Streetart ist angesagt

Die Initiative STADT.KUNST beschäftigt sich bekanntermaßen mit der Kunst im öffentlichen Raum. In der kommenden Veranstaltung am 3. April 2019 widmen wir uns nun kreativen Ausdrucksformen, die in besonders prägender Weise Farbe in das Straßenbild und damit den öffentlichen Raum bringen. Wir werden uns Murals und Graffiti in Herten anschauen, zwei Varianten der streetart, die insbesondere unter jungen Kreativen seit geraumer Zeit besonders angesagt sind, aber auch als Kunstform in der Bildenden Kunst zunehmend Beachtung finden.

Murals bzw. mural paintings sind in der Regel großflächige Wandbemalungen, die vor allem im Einvernehmen mit dem Eigentümer der Wandfläche erstellt werden; bei Graffiti bilden zumeist Zeichen, Schrift und Symbole die Basis der Gestaltung, sie wurden in ihren Anfängen unter Pseudonym und illegal gefertigt, entstehen aber inzwischen zunehmend auf gestatteten oder gar angebotenen Flächen.

In Herten sind in den letzten beiden Jahren mehrere Murals an Hausfassaden an der Ewaldstraße angebracht worden. Claudia Heinrichs vom Kreativ-Netzwerk Herten-Süd wird uns dorthin führen und die Werke und ihr Zustandekommen erläutern.

Foto: WS

Der KUNST.SPAZIERGANG endet in der Ludothek der Waldritter e.V. an der Ewaldstr. 20, wo uns dann Thomas Buchenau, Leiter der städtischen CreativWerkstatt, und Michael Rockstein, dort Dozent für Graffiti und Street Art, im anschließenden Gespräch über die Graffiti-Aktionen berichten werden, die mit Jugendlichen in der Regie der Werkstatt durchgeführt wurden.

Beginn am 3. April ist bereits um 17.30 Uhr, und zwar am Platz vor der Erlöserkirche an der Ewaldstr. 81. Wir werden von dort etwa 1,5 km zu Fuß zurücklegen. Die Veranstaltung wird gegen 19.30 Uhr beendet sein.

 

Warmes, goldgetöntes Licht… – Besuch in der Kirche „Hl. Dimitrios“

Warmes, goldgetöntes Licht empfängt die Besucher der griechisch-orthodoxen Kirche „Heiliger Dimitrios“, nachdem sie den Weg durch den an diesem Abend frisch gefallenen Schnee gefunden haben. Etwa 60 Besucher sind am 30. Januar der Einladung der Initiative STADT.KUNST zum Besuch der Kirche beim 1. KUNST.SPAZIERGANG im Jahr 2019 gefolgt. Sie sind gefangen genommen von der Wirkung, die die vielen, meist großflächigen Ikonen ausstrahlen, die die Wände rundum und die Apsis und Decke schmücken.

Dr. Thomas Panagiotidis, Mitglied der Kirchengemeinde und seinerzeitiger Projektleiter für Planung und Bau im Bauausschuss der griechisch-orthodoxen Gemeinde, begrüßt die Besucher und referiert in ebenso kundiger wie unterhaltsamer Weise zunächst über die Entstehungsgeschichte der Kirche und die Finanzierung des Bauwerkes, die sich aus Spenden rekrutiert hat, und weist dabei auf manch findige, auch kostensparende Idee bei der bautechnischen Realisierung hin. Es folgen Erläuterungen zur religiösen Bedeutung einzelner Baumerkmale und der Ausschmückung mit Ikonen. Diese beruht auf einem über die Jahrhunderte festgelegten inhaltlichen und bildnerischen Kanon bzw. Zyklus, der so in allen orthodoxen Kirchen vergleichbar zu finden ist. Im Gegensatz zur christlichen Sakralkunst steht nicht die individuelle Interpretation religiöser Themen durch den Künstler im Vordergrund, sondern die Wiedergabe festgelegter Motive.

Zum Abschluss geht Dr. Pangiotidis auf die zahlreichen Fragen der Besucher ein und ermuntert zu einem Blick in den besonders prachtvoll ausgestalteten Altarraum.

Ein individueller Rundgang durch die Kirche mit der Möglichkeit, alles im Bild festzuhalten, rundet den höchst informativen Abend ab. Draußen erwartet die Besucher dann wieder der Schnee – und mit der verschneiten Hl.-Dimitrios-Kirche ein stimmungsvolles Abschiedsbild.

Die nachfolgende Bildergalerie mit Aufnahmen von Annette Schubert (AS), Gregor Spohr (GS) und Wolfgang Seidel (WS) vermittelt einen Eindruck von der Begegnung mit dem „Hl. Dimitrios“ an diesem Winterabend.

STADT.KUNST besucht Kirche „Heiliger Dimitrios“

Zum Auftakt des Kunst-Jahres 2019 lädt die Initiative STADT.KUNST am Mittwoch, den 30. Januar zu einem KUNST.SPAZIERGANG ein. Er führt – der Jahreszeit angemessen – wieder in ein besonders interessantes Gebäude, und zwar in die griechisch-orthodoxe Kirche „Heiliger Dimitrios“ im Hertener Süden. Sie ist einer der Hertener Bau- und Kunstschätze – sowohl vom Städtebaulich-architektonischen her als auch von ihrer kunstvollen Gestaltung im Inneren.  Die Kirche ist im November 2004 eingeweiht worden. Im Jahr 2006 wurde sie Preisträger im Rahmen eines städtischen Wettbewerbs „Baulich herausragende Neubauten … in Herten“.

Zur Entstehungsgeschichte, Kirchenarchitektur und künstlerischen Innenausstattung wird es Ausführungen aus kompetenter erster Hand geben: Dr. Thomas Panagiotidis, ehemaliger Projektleiter für Planung und Bau im Bauausschuss der Kirchengemeinde „Heiliger Dimitrios“, steht freundlicherweise als Referent und Ansprechpartner an diesem Abend zur Verfügung. Ein sicher höchst informativer KUNST.SPAZIERGANG wartet also auf alle Teilnehmer, ob sie die Kirche nun schon kennen oder sie zum ersten Mal betreten werden.

Treffpunkt ist am 30. Januar um 18.30 Uhr an der Kirche an der Herner Str. 99.

KUNST.GESPRÄCH im Rathaus: Kleine Nachlese in Bildern

Die Künstlerin Renée Sintenis (1888 – 1965) stand im Mittelpunkt des gut besuchten KUNST.GESRÄCHs am 16. Oktober 2018 im Hertener Rathaus. Die Fotogalerie mit Aufnahmen von Rainer Lange rückt noch einmal die wichtigsten „Teilnehmer“ des Abends ins rechte Licht: das „Große Vollblutfohlen“ aus dem städtischen Kunstbesitz, das „Auskeilende Fohlen“ sowie eine Plastik eines Pferdes von Jochen Ihle, beide Arbeiten aus dem Kunstbesitz von Rolf Schettler.

Dessen Ausführungen sowie vorab die Informationen von Peter Brautmeier zur Besitz-Geschichte des Großen Vollblutfohlens zeichneten für die Teilnehmer ein lebhaftes Bild von der Künstlerin Renée Sintenis.

KUNST.GESPRÄCH am 16. Oktober 2018 im Hertener Rathaus

Gut behütet steht das „Große Vollblutfohlen“ der Künstlerin Renée Sintenis seit 2015 im Hertener Rathauses, nachdem es aus der Parkfläche vor dem Gebäude vorübergehend entwendet und später dann noch mehrmals beschädigt worden war.

Diesem Werk aus der Sammlung öffentlicher Kunst der Stadt gilt die besondere Aufmerksamkeit des nächsten KUNST.GESPRÄCHs, zu dem wir für Dienstag, den 16. Oktober 2018 um 18.30.Uhr einladen. Treffpunkt ist im Hertener Rathaus das Foyer im 1. OG vor dem Bürgermeisterbüro. Peter Brautmeier als für die Kultur verantwortlicher Fachbereichsleiter wird uns empfangen und das besondere Werk der exzentrischen Berliner Künstlerin (1888 – 1965) erläutern. 1940 hat es Renée Sintenis gefertigt, im Außenbereich vor dem Rathaus aufgestellt worden ist es im Juni 1957.

Renée Sintenis „Großes Vollblutfohlen“
Foto: Wolfgang Seidel

Etwas ganz besonderes wird es sein, wenn dann im KUNST.GESPRÄCH das „Große Vollblutfohlen“ auf das „Auskeilende Fohlen“ treffen wird, eine Kleinplastik der gleichen Künstlerin, im Besitz des Unternehmers und Pferdezüchters Rolf Schettler, der sein Kommen für diesen Abend zugesagt hat und dieses Kunstwerk sowie eine Arbeit eines Schülers von Renée Sintenis, Hans-Joachim Ihle, und ein aktuelles Werk von Heinrich Brockmeier zum Vergleich mitbringen wird.

Das Rathaus beherbergt mit den „Musikanten“ von Joseph Krautwald (1914-2003) im Foyer vor dem Bürgerservice ein weiteres Kunstwerk, das vom Außenbereich (dort Aufstellung 1992) in das Rathausinnere verlagert worden ist. Auch diese Arbeit sowie das Glasobjekt „Kreis in Farben“ des Bochumer Künstlers Ignatius Geitel (1913 – 1985) werden Gegenstand im KUNST.GESPRÄCH sein.

Ignatius Geitel „Kreis in Farben“
Foto: Rainer Lange

Weitere Informationen finden sich in:

https://www.herten.de/kultur-und-freizeit/kunst/kunst-im-oeffentlichen-raum/skulpturen.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Renée_Sintenis

https://de.wikipedia.org/wiki/Joseph_Krautwald

https://de.wikipedia.org/wiki/Ignatius_Geitel

„Alles bewege sich und nichts habe Bestand…“ – ein Rückblick

Unter dieser dem Philosophen Heraklit zugeschriebenen Metapher stand die Kunstperformance, zu der die Initiative STADT.KUNST am Mittwochabend des 12. September 2018 eingeladen hatte, gleich in mehrfacher Hinsicht:

Der Ort der Aufführung am östlichen Ende der Uhlandstraße im Hertener Ortsteil Disteln war bewusst gewählt mit seiner Nähe zum Resser Bach und zum Backumer Bach – beides ja Wasserläufe, die sich im Zuge des großangelegten Umbaus des Emschersystems verwandeln werden zurück in ein naturnahes Gewässer.

Die Jongleure Marie Seeger und Thomas Dürrfeld sowie der Schlagzeuger Hannes Lingens nahmen in einer Choreographie von Katrin Wegemann diesen realen Hintergrund sich verändernder Landschaft auf und zeichneten in ihrer Performance bewegte Bilder und Fantasien, die von Veränderungen, von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft dieser Flusslandschaft erzählen wollten, sich visuell schnell verflüchtigten, aber umso mehr ins Gedächtnis einprägten.

Fast 100 Zuschauer – Kunstbegeisterte, neugierige und interessierte Anwohner, staunende Kinder – verfolgten gespannt die Performance, die Kunsthistoriker Reinhard Buskies im Anschluss als außergewöhnliche Kunstveranstaltung im öffentlichen Raum einordnete – sowohl im Hinblick auf die Art der künstlerischen Darbietung als auch wegen der thematischen Auseinandersetzung, in der Kunst und reale Geschehnisse eine enge Verbindung eingehen.

Das Kunstprojekt war Teil des vom Kultursekretariat NRW in Gütersloh geförderten landesweiten Programms „Stadtbesetzung III – Freiraum / Leerstand“ und wurde finanziell auch von der Emschergenossenschaft unterstützt. Claudia Schwidrick-Grebe als Leiterin des Kultursekretariats und Dr. Uli Paetzel, Vorstandsvorsitzender der Emschergenossenschaft, bedankten sich in ihren Grußworten für die Aufführung und würdigten das Engagement der Initiative.

Mit dem Dank der Initiative an alle Beteiligten und Kooperationspartner schloss Wolfgang Seidel diesen besonderen Abend.

Die nachfolgende Bildstrecke enthält Aufnahmen von Roland Baege (RB) und Dr. Rainer Lange (RL).

Hier geht es zum Video, aufgenommen von Roland Baege, mit Auszügen aus der Performance: http://katrinwegemann.de/arbeit/alles-bewege-sich-nichts-habe-bestand.

 

„Alles bewege sich und nichts habe Bestand…“ – Kunstaktion in der Presse

Mit freundlicher Genehmigung der Hertener Allgemeinen geben wir hier die Presseartikel wieder, die zur Kunstaktion der Initiative STADT.KUNST am 12. September erschienen sind:

„Alles bewege sich und nichts habe Bestand…“

12. September 2018: Wenn die Baustelle zum Schauplatz für Kunst wird.

Die Sommerpause ist vorbei und wir wollen gleich wieder ein spannendes Zeichen für die Kunst im öffentlichen Raum setzen:

Im Rahmen des NRW-weiten Projektes Stadtbesetzung III realisieren wir eine außergewöhnliche Kunstaktion aus Anlass des Umbaus der Gewässer Backumer Bach und Resser Bach in Herten.

Zwei Jongleure und ein Musiker treten an einem ungewohnten Ort in ein Wechselspiel der besonderen Art. Keulen fliegen durch die Luft, lassen kunstvolle Figuren und angedeutete Bilder entstehen, die mit live-gespielten Klängen korrespondieren und interagieren. All dies folgt einer präzise ausgearbeiteten Choreografie, die die Künstlerin Katrin Wegemann gemeinsam mit den Jongleuren Marie Seeger und Thomas Dürrfeld sowie dem Musiker Hannes Lingens im Rahmen des vom Kultursekretariat NRW initiierten Projektes Stadtbesetzung III entwickelt hat. Die Performance wird aufgeführt im Umfeld der Baustellen am Backumer Bach und Resser Bach im Grenzbereich der Städte Herten und Recklinghausen.

Die Bäche kennen viele seit Jahrzehnten als offene betonierte Rinnen, durch die ungeklärte Abwässer in die Emscher abgeführt werden. Im Zuge des Emscher-Umbaus werden auch diese Bäche im Anschluss an den Kanalbau durch die Emschergenossenschaft naturnah umgestaltet. Der aufwändige Umbau des Emscher-Systems symbolisiert nicht zuletzt den tiefgreifenden Wandel, der die Identität und das Erscheinungsbild der gesamten Region verändert. Unter dem Titel „Alles bewege sich und nichts habe Bestand…“ setzt sich das Hertener Kunstprojekt mit den Prozessen des Wandels auseinander und thematisiert die Veränderung der Gewässer und der Landschaft am Backumer Bach und Resser Bach.

Die gegenwärtige Baustelle mit ihren Baggern und Bulldozern, mannshohen Betonröhren und aufgeschütteten Erdhügeln dient dabei gleichermaßen als thematischer Anknüpfungspunkt wie auch als eindrucksvolle Kulisse für die dreiteilige audiovisuelle Performance, die sich auf Entwicklungen der Vergangenheit, gegenwärtige Handlungspotentiale und zukünftige Perspektiven im Spannungsfeld von urbanem Umfeld und gestalteter Natur bezieht.

Die Performance regt zu einem Nachdenken über Künstlichkeit und Natürlichkeit an, sind doch auch die umgestalteten Bäche letztlich ein künstlich geschaffener Naturraum, eingerichtet im urbanen Zwischenraum der Städte Herten und Recklinghausen. Zugleich machen die nur im Augenblick existierenden Bilder und flüchtigen Klänge der künstlerischen Intervention deutlich, dass jeder erreichte Zustand niemals endgültig, sondern wiederum Ausgangspunkt für weitere Prozesse des Wandels ist. „Alles bewege sich und nichts habe Bestand…“

Das Projekt wird vom Kultursekretariat NRW und von der Emschergenossenschaft gefördert und in Kooperation mit der Stadt Herten realisiert.

Wer – Wann – Wo?

Marie Seeger (Jonglage) Thomas Dürrfeld (Jonglage) Hannes Lingens (Musik) Katrin Wegemann (Choreografie)

Einführende Worte: Reinhard Buskies M.A. Kunsthistoriker

Mittwoch 12. September 2018 18:00 – 19:00

Uhlandstr. Nähe Hs.Nr. 124, 45699 Herten