KUNST besetzte STADT – ein Rückblick…

… von Dagmar Hoytzyk

Der bunte Rauch hat sich in Luft aufgelöst, die Fetzen zertrümmerter Kunststofftörtchen sind weggefegt. Der Kunst-Monat September in Herten ist Geschichte. „Eine richtig gute Geschichte“, wie Wolfgang Seidel, Rainer Lange und Gregor Spohr von der Initiative STADT.KUNST finden. Gemeinsam haben sie vier Künstlerinnen und Künstler aus Berlin für den einen Monat nach Herten geholt. „KUNST besetzt STADT“ hieß die Aktion. „Watt is datt?“, fragte ein älterer Mann an einem Freitag auf dem Wochenmarkt. Kunst, bekommt er zur Antwort. Kunst, die nicht bleiben will, sich nicht käuflich macht.

Datt is datt, – was aufmerksame Hertener mehr oder weniger zufällig erlebt haben.

Die agierenden Künstlerinnen und Künstler Klara Adam, Markus Zimmermann, Per Olaf (Ole) Schmidt (alle Berlin) und Katrin Wegemann (Berlin/Herten) sind in einem Alter. Zwischen 35 und 38 Jahre alt. Sie kannten sich flüchtig bis gar nicht, bildeten dennoch in der Hertener Innenstadt eine Wohngemeinschaft. Von dort schwärmten sie aus, jeder der eigenen Idee folgend. Die Ideen waren höchst unterschiedlich, und dennoch hatten sie alle eines gemeinsam: Kunst als materiellen Wert gab es nicht.

Markus Zimmermann spielte auf dem Marktplatz vor allem mit Gefühlen. Wo Kaufen und Verkaufen die Norm sind, zertrümmerte er seine handgemachte Kunst. Und selbst wer beim Schnick-Schnack-Schnuck Gewinner eines Kunststoff-Törtchens wurde, behielt eben doch nur – Schnick-Schnack.

Um Gefühle ging es auch in der Liebesgrotte von Klara Adam, einer zugigen Hintertreppe des ehemaligen Kaufhauses Woolworth. Liebestrank und Liebesschleim, eine Liebesgeschichte bei sparsamster Beleuchtung und Höhlen-Tropfgeräuschen. „Kunst ist Phantasie“, sagt sie. Da ließ sich nichts in die Tüte packen.

Die Kunst von Katrin Wegemann wurde ausschließlich beim Finale am letzten Freitag sichtbar. Mit einer 8. Klasse des Neuen Gymnasiums Bochum zeigte sie in der Rolle der Choreografin zu Standbildern gefrorene Gefühle. Eine Minute Starre – dann zogen die Jugendlichen weiter. Konnten sie die Zeit anhalten, oder doch nur zwischen Gewürz- und Käsestand einer eiligen Kundin im Weg stehen?

Bunte Farbtupfer auf Gehwegen irgendwo in der Stadt und farbenfroher Rauch im Park, auf Dächern, auf der Halde: Alles wird weggewaschen vom Regen oder ist vom Wind verweht. Ole Schmidt malte und zündelte Botschaften in einer Farb-Ton-Kunstsprache, die der Musiklehrer Francois Sudre in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts erfunden hat. Auch davon kann man sich nichts ins Wohnzimmer hängen.

Also, watt is datt, mit der Kunst, die uns auf dem Weg zum Geldautomaten, zur Apotheke oder dem nächsten Bäcker streift?

„Is datt Aggressionsabbau?“, hatte der Mann auf dem Markt noch wissen wollen. Nein. Aggressiv waren die vier Gastkünstler beileibe nicht. Störend, irritierend, Fragen aufwerfend – auch heiter. Das waren sie schon eher. Kunst ohne Kommerz, Kunst für die persönliche Erinnerung, für Bilder im Kopf – die haben sie entworfen.

Und welche Botschaft hinterließen die letzten bunten Rauchzeichen von Ole Schmidt beim Finale der September-Kunst?

„Alles wird gut enden, wenn Du warten kannst.“

Die nachfolgende Bildergalerie zu „KUNST besetzt STADT“ zeigt Aufnahmen von Roland Baege (RB), Dagmar Hojtzyk (DH), Rainer Lange (RL) und Gregor Spohr (GS).