Ausschreibung zum Kunstprojekt „KUNST.RASEN“ läuft bis zum 31. Juli 2015

Die Initiative STADT.KUNST schreibt erstmalig einen Wettbewerb für ein Kunstprojekt in Herten aus. Es trägt den Titel „KUNST.RASEN“ und ist als dreiteiliges temporäres Kunstereignis geplant. Die Initiative will damit ihrer Zielsetzung, Impulse zu geben für künstlerische Aktivitäten, nachkommen und einen Beitrag leisten zur besonderen Wahrnehmung der Kunst im öffentlichen Raum.

Die freie Initiative STADT.KUNST in Herten hat sich im Nachgang und in der Nachwirkung der Kulturhauptstadt RUHR.2010 im Jahr 2011 gegründet.

Die Ausschreibung finden Sie nachstehend.

AUSSCHREIBUNG

STADT.KUNST – die Hertener Initiative zur Förderung von Kunst im öffentlichen Raum schreibt ein temporäres Kunstprojekt im öffentlichen Raum aus. Der Titel des Kunstprojektes ist:

KUNST.RASEN

STADT.KUNST lässt sich von der Sichtweise leiten, dass die Kunst im öffentlichen Raum in Herten als Stadt im intensiven Strukturwandel eine besondere Bedeutung hat, denn sie kann einen Beitrag zu einer humaneren und ästhetischeren Lebenswelt leisten. Ziel ist es, der Kunst im Stadtraum zu einer besseren und kontinuierlicheren Wahrnehmung zu verhelfen und deren Stellenwert stärker ins öffentliche Bewusstsein zu bringen. STADT.KUNST möchte auch Impulse geben für zukünftige künstlerische Aktivitäten im öffentlichen Raum. In diesem Sinne schreibt die Initiative erstmalig ein eigenes Kunstprojekt in einem Wettbewerb aus.

WETTBEWERBSVERFAHREN

Eine Jury wählt drei Künstlerinnen bzw. Künstler aus. Jede Preisträgerin bzw. Preisträger soll zu unterschiedlichen Zeitpunkten ihren bzw. seinen Beitrag realisieren. Es ist möglich, einen Ort oder mehrere Orte in Herten zu „bespielen“ bzw. künstlerisch inszenieren. An den gewählten Orten soll der Wandel und die Zukunftsgestaltung der Stadt Herten in besonderer Weise erlebbar und nachvollziehbar sein. Hierzu gehören neben den ehemaligen Bergbauflächen auch alle weiteren Bereiche städtebaulicher Entwicklungsmaßnahmen im Stadtgebiet. (Eine Übersicht hierzu kann bei Bedarf angefordert werden).

Die Ausschreibung ist für alle Sparten des künstlerischen Schaffens offen. Dabei sollen die Assoziationen zum Begriff „Kunstrasen“ aufgenommen werden. Ein Bezug zum Standort und zur Umgebung, ob geschichtlich, städtebaulich-architektonisch oder soziokulturell bzw. gesellschaftlich, soll erkennbar sein. Die Einbeziehung der Bevölkerung wird ausdrücklich begrüßt.

Das Projekt muss die Bedingungen einer Umsetzbarkeit im frei zugänglichen öffentlichen Raum erfüllen. Ggfls. ist der Nachweis der Standsicherheit und/oder des Ausschlusses von Gefährdungen beizubringen. Der Ausrichter übernimmt in Zusammenhang mit der Umsetzung der ausgewählten Arbeiten keinerlei Haftung.

Bewerben können sich einzelne Künstlerinnen und Künstler oder Künstlergruppen aus der Region Ruhrgebiet (RVR / Metropole Ruhr) mit jeweils einer Arbeit.

Bewerbungen können eingereicht werden bis zum 31. Juli 2015.

Die Bewerbung sollte enthalten:

  • eine Beschreibung (max. 1 A4-Seite) ,
  • Skizzen, Fotos / Fotomontage oder Modell,
  • Kontaktdaten,
  • eine kurze Vita mit Foto,
  • eine Übersicht bisheriger Arbeiten sowie
  • einen Finanzplan mit der Darstellung der Gesamtkosten und dem Nachweis, dass max. 500 €der Gesamtsumme für Honorar verwendet werden.

Die Unterlagen sind unter dem Betreff „KUNST.RASEN“ formlos

  • per Email zu richten an STADT.KUNST-Herten@t-online.de
  • oder postalisch an STADT.KUNST c/o Freundeskreis Hof Wessels, Langenbochumer Str. 341, 45701 Herten.
  • Eine Rücksendung der Unterlagen ist nur möglich, wenn entsprechend Rückporto beiliegt.

JURY

Die Jurysitzung findet statt am 10. August 2015.

Die Jury setzt sich zusammen aus

  • Danuta Karsten (Künstlerin) (Vorsitz),
  • Katrin Wegemann (Künstlerin),
  • Simone Fechner (Kunsthistorikerin),
  • Gregor Spohr (Initiative STADT.KUNST),
  • Wolfgang Seidel (Initiative STADT.KUNST),
  • (Vertretung Mareike Donath (Kunstgeschichte i. S.).

Die Jury entscheidet anhand der eingereichten Bewerbungen in mündlicher Verhandlung. Über die Entscheidung der Jury werden die Teilnehmer vorzugsweise per Mail, sonst schriftlich informiert.

PREISGELD

Jede der drei angenommenen Arbeiten wird mit einem Preisgeld von max. 1.000 € bedacht. Das Preisgeld verpflichtet die Künstlerinnen bzw. Künstler zur Umsetzung ihrer Arbeiten.

REALISIERUNG

Die Umsetzung soll im Zeitraum vom 31. Oktober 2015 bis spätestens zum 30. Juni 2016 erfolgen. Alle Fragen in Zusammenhang mit der Projektumsetzung (z.B. Termine, Aufbau, Abbau und Transport) werden zwischen Künstlerinnen bzw. Künstler und dem Ausrichter individuell abgestimmt.

Für Rückfragen stehen Dr. Rainer Lange, Tel. 02366-87385, rainer.lange-herten@t-online.de, und Wolfgang Seidel, Tel. 02364-5522, wolfgang_seidel@gmx.de zur Verfügung.

Die für die Durchführung des Projektes erforderliche Öffentlichkeitsarbeit liegt in der Verantwortung der Initiative STADT.KUNST.

Das Projekt wird von der Sparkasse Vest Recklinghausen gefördert.

PROJEKTPARTNER